Mindestlöhne in der Pflege helfen Qualität in der Pflege sicherzustellen

30 Jan
2009

Der Deutsche Bundestag hat auf Druck der SPD Lohnuntergrenzen für sechs weitere Branchen beschlossen. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Helga Kühn-Mengel begrüßt den Beschluss des Bundestags zum Gesetzentwurf zur Änderung des Mindestarbeitsbedingungengesetzes und des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes, mit dem ein Mindestlohn in der Pflege möglich gemacht wird und erklärt: "Mindestlohn im Pflegebereich ist ein Schritt gegen Lohndumping und hilft, die Qualitätsstandards für die Betreuung von Pflegebedürftigen zu sichern. Es ist im Interesse der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen von größter Bedeutung, die Qualität guter Pflege sicherzustellen. Dazu gehört, dass gut qualifizierte Pflegekräfte auch angemessen entlohnt werden. Altenpflegerinnen und Altenpfleger leisten körperlich und psychisch harte Arbeit. Lohnuntergrenzen geben ein Stück mehr Sicherheit für die Beschäftigten in der Pflege. Eine Gesellschaft des längeren Lebens benötigt künftig mehr Menschen, die diesen Beruf erlernen und ausüben wollen. Deshalb bin ich sehr froh über die von der SPD-Bundestagsfraktion forcierte Lösung." Links:Homepage Helga Kühn-Mengel, MdB

SPD im Kreis Euskirchen
author