Studiengang der Wirtschaftsinformatik im Kreis Euskirchen bald möglich

02 Mrz
2018

Kreis Euskirchen – Die SPD-Kreistagsfraktion Euskirchen freut sich darüber, dass durch die Kooperation des Fraunhofer Institutes, der Bundeswehr sowie der Kreissparkasse Euskirchen nun der Studiengang Wirtschaftsinformatik der Rheinischen Fachhochschule Köln bald in Euskirchen möglich sein wird.
Andreas Schulte, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion Euskirchen: „Die Kreissparkasse Euskirchen ist hier nicht unerheblich beteiligt. Sie wird, Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, in denen zukünftig die Studiengänge in Euskirchen ermöglicht werden. Das freut uns sehr.“
Markus Ramers, Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Inklusion im Kreistag Euskirchen: „Mit dem Cyber-Abwehr-Zentrum der Bundeswehr, dem Fraunhofer-Institut und dem neuen Wirtschatsinformatik-Studiengang hat sich die IT-Branche im Kreis rasant entwickelt. Jetzt braucht es weitere Anstrengungen von Politik und Wirtschaftsförderung, um aus der Region ein kleines Silicon Valley zu machen.“
„Junge Menschen brauchen attraktive Ausbildungs- und Studienangebote, wenn wir sie im Kreis halten wollen. Ziel muss es sein, aus einzelnen Studiengängen irgendwann eine richtige Fachhochschule in Euskirchen zu entwickeln.“ , so Ramers abschließend.

Bildzeile: v.l. Andreas Schulte, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion Euskirchen, Markus Ramers, Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Inklusion im Kreistag Euskirchen
Bildquelle: EPA

SPD Kreistagsfraktion Euskirchen
author