SPD-Kreistagsfraktion macht Vorschlag für mehr polizeiliche Kontrollen und Streifenfahrten

13 Jan
2014

Andreas Schulte und die SPD-Kreistagsfraktion liefern einen konkreten Vorschlag, um mit mehr Polizeipräsenz in den Wintermonaten möglichen Einbrüchen vorzubeugen (Bild: privat). "Die fortlaufende Serie von Einbrüchen im Kreis Euskirchen stellt einen unhaltbaren Zustand dar, und belastet sowohl die betroffenen als auch die nicht-betroffenen BürgerInnen sowie die Gemeindevertreter", stellt Andreas Schulte, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion Euskirchen, fest. "Und mit Sicherheit ist diese Situation auch für die dienst-verrichtenden Polizeibeamten im Kreis Euskirchen äußerst unbefriedigend." Mit ihrem Antrag, Polizisten der Verkehrsdirektion in den Wintermonaten zum Streifendienst abzustellen, machen die Sozialdemokraten nun einen konkreten Vorschlag für eine Verbesserung der Situation. Die örtlichen Medien berichteten zuletzt vermehrt von Einbrüchen, die sich im gesamten Kreisgebiet ereigneten. Die "angespannte personelle Situation“, die laut Lothar Hardt, Sprecher der Euskirchener Kreispolizeibehörde, derzeit bei der Polizei herrsche, lässt offensichtlich keine vermehrten Kontrollfahrten zu. "Es ist nachvollziehbar, dass die Polizei irgendwann ein Pensum erreicht, wo sie an ihr Limit stößt. Doch erwarten wir vom Leiter der Kreispolizeibehörde Euskirchen, dass er in diesem Zusammenhang neue, einfallsreiche Wege geht", so Schulte. Und damit sei sicherlich nicht gemeint, dass die Gemeinden, wie Nettersheim, nun Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Feuerwehr auf Patrouille durch das Gemeindegebiet schicken oder die BürgerInnen sich genötigt sehen, private Sicherheitsdienste auf eigene Kosten zu engagieren. Thilo Waasem, SPD-Kreistagsmitglied und Vorsitzender des Polizeibeirates, fügt an, dass er das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Polizeibeirates gesetzt hat, damit die Vertreter der Parteien gemeinsam mit der Polizei die Angelegenheit ausführlich besprechen und nach Lösungen suchen. "Uns als Sozialdemokraten reicht es nicht, Zahlen und Statistiken zu erfragen oder tatenlos nach Düsseldorf zu zeigen. Vielmehr wollen wir im Rahmen der Möglichkeiten vor Ort die Situation verbessern. Genau aufgrund solch einer Diskussion, wie sie derzeit im Gange ist, haben wir uns immer für eine eigenständige Kreispolizeibehörde eingesetzt", bekräftigt Waasem.Derweil fordert die SPD-Kreistagsfraktion in einem Antrag, dass Landrat Rosenke nach Absprache mit den Abteilungsleitern der Kreispolizeibehörde Euskirchen Polizisten aus der Verkehrsdirektion in den Wintermonaten bzw. in den Wochen und Monaten, in denen es früher dunkel wird, ab sofort regelmäßig zum Streifendienst abstellt. "So könnten Potenziale frei gemacht werden, die Kontrollen und Streifenfahrten durchführen und es könnte insgesamt mehr Präsenz gezeigt werden", erklärt Fraktionsvorsitzender Schulte. Links:2014-01-12 Artikel der Kölnischen Rundschau "Einbrüche im Kreis Euskirchen – „Die Bürger haben Angst“"

SPD im Kreis Euskirchen
author